"Sich Zeit nehmen für..."

 

 Wir alle leben mit der Zeit. Dennoch bleibt sie geheimnisvoll. Sie kann schleichen,
kriechen, davon laufen - und manchmal scheint sie sogar still zu stehen. Meistens ist
unsere Zeit jedoch ausgebucht und der Terminkalender ist voll. Auch die sogenannte
Freizeit ist meist nicht wirklich frei, sondern mit verschiedenen Aktivitäten besetzt.
Der Kindergarten soll deshalb ein Ort sein, an dem man sich Zeit nimmt und diese
so nutzt, dass Kinder verweilen können. Das Verweilen ist die Gegenkraft zur Eile.
Die Kinder dafür stark zu machen, ist eines unserer Bildungsziele.
Die Freispielzeit ist eine ungeplante Zeit, die wir uns bewusst nehmen wollen. In
dieser Zeit werden wichtige soziale Kontakte geknüpft. Die wichtigste Botschaft, die
man den Kindern mitgeben kann, lautet:
„Schön, dass du da bist. Gut, dass es dich gibt.“
Wenn ein Kind diese Botschaft spürt, ist es egal, ob es beim Spielen gewinnt oder
verliert. Die gemeinsame Zeit wird so zur gewonnenen Zeit.
„Zeit, die wir uns nehmen, ist Zeit, die uns etwas gibt.“
Mit Gruppenfreunden zusammen sein, Selbstbewusstsein entwickeln, Freude am
Lernen entwickeln, Langeweile haben und eigene Ideen haben.
Das macht unsere Kinder fit für die Zukunft.
Damit das möglich ist, brauchen Kinder Zeit und Freiräume. Sie brauchen Tage, die
nicht bis zur letzten Minute verplant sind. Sie brauchen Eltern und Erzieher, die sie
nicht ständig bespaßen, sondern ihnen die Möglichkeit geben, sich selbst zu
beschäftigen.